Abessinier

Sie wirken königlich, aber haben kein blaues Blut: Abessinierkatzen haben wenig mit dem ehemaligen Kaiserreich Abessinien zu tun. Dem heutigen afrikanischen Äthiopien haben sie nur ihren Namen zu verdanken. Einige ihrer Gene finden sich bei Katzenrassen, die in Südostasien nahe der Küste des Indischen Ozeans heimisch sind. Die europäische Zuchtgeschichte begann 1868 in Großbritannien.

 

Abessinier: Die Hasen-Katzen

Ein Abessinier hat einen keilförmigen Kopf mit weichen Konturen. Seine Ohren sind relativ groß und am Ansatz breit, dafür runden sie sich an den Spitzen leicht ab. Die Schnauze ist kaum spitz zulaufend und verfügt über eine seichte Einbuchtung – aber nicht bei allen Katzen. Das schönste Merkmal sind die glasklaren Augen in einem bernstein-, gelb- oder grünfarbenen Ton. Der Körper fühlt sich fest und muskulös an, ohne plump zu wirken. Die Schulterhöhe beträgt circa 40 Zentimeter. Das Fell ist fein, flach und kurz – dafür fällt der Schwanz ziemlich lang und spitz aus.

Die Katzenrasse ist in allen möglichen Farben zu finden: Allgemein sind Abessinier zwei- bis dreifach gebändert, was in der Fachsprache als „Ticking“ bezeichnet wird. Der „Agouti-Effekt“ beschreibt die hieraus resultierende Fellzeichnung, die stark an die Zeichnung von Wildhasen oder -kaninchen erinnert. Sie kann in den Farben Beige, Braun, Creme, Sorrel oder Silber auftreten. So erhielt der Abessinier seinen Spitznamen: „bunny cat“. Eine Kätzin wiegt zwischen 3 bis 3,5 Kilogramm, ein Kater 4 bis 5 Kilogramm.

 

Lebhaft und verspielt – eine Abessinier will beschäftigt werden

Abessinierkatzen sind intelligente Wesen, die für ihre große Neugier bekannt sind. Sie lieben es ihre Umgebung zu erkunden und sind echte Abenteurer – aber keine typischen Schoßkatzen. Was sie zu lustigen Kameraden macht: Abessinier laufen gerne Menschen hinterher und beobachten deren Handlungen. Sie gelten als gesellig und benötigen menschliche Nähe.

Wer sich diese Rasse anschaffen möchte, sollte den Spieltrieb und die Anhänglichkeit bedenken. Daher ist sie für Senioren eher weniger geeignet, da diese Katzen sehr lebhaft sind. Gerade jüngere Tiere haben einen sehr hohen Bewegungsdrang, weshalb sie viel Freiraum benötigen. Im Alter lässt dieser Drang nach, weshalb sich Senioren lieber für eine ältere Katze entscheiden sollten. Kinder vertragen sich hervorragend mit Abessiniern.

Stress setzt ihnen kaum zu und sie lieben Gesellschaft – auch von anderen Katzen: Abessinier langweilen sich schnell, wenn sie alleine gelassen werden. Deshalb ist die Einzelhaltung nicht zu empfehlen. Besser ist es, wenn sie einen menschlichen oder tierischen Kameraden haben. Sogar mit Hunden kommt diese Rasse gut zurecht, sofern sie Zeit für die entsprechende Eingewöhnung erhält. Da Abessinierkatzen über einen dominanten Charakter verfügen, können sich Probleme ergeben. Im Vergleich zu anderen Rassen beschwert sich der Abessinier nicht lautstark darüber, denn er hat nur eine gedämpfte Stimme und ein geringes akustisches Mitteilungsbedürfnis. Allgemein ist diese Rasse sehr verspielt und ein Garant für gute Laune.

Diese intelligente Katze hat einen hohen Jagd- und Spieltrieb. So kann es vorkommen, dass sie alltägliche Gegenstände wie Bleistifte oder Feuerzeuge verschleppt oder versteckt. Abessinier sind voller Energie und möchten die ganze Zeit spielen. Wer eine ruhige Katze sucht, sollte sich lieber für eine andere Rasse entscheiden. Im Klettern ist sie kaum zu schlagen. Daher sollte man keine wertvollen Vasen in den Regalen aufbewahren, sonst heißt es: „Scherben bringen Glück!“

 

Ist ihre Wohnung katzensicher für eine Abessinier-Katze?

Abessinier benötigen viel Raum für ihre Abenteuer, weshalb eine Wohnung schnell langweilig wird. Optimal ist ein Haus mit einem großen Garten. Hier können sich die Katzen frei austoben und haben ausreichend Spielmöglichkeiten. Da sie sehr neugierig sind, kann ihnen ein gekipptes Fenster schnell zum Verhängnis werden. Hier hilft ein Kippfensterschutz vor gefährlichen Verletzungen. Dennoch kann sich der Abessinier in einer Wohnung wohlfühlen, wenn ausreichend Platz und katzensichere Klettergelegenheiten vorhanden sind. Es darf nichts runterfallen und die Möbel sind ein Vermögen wert? Eine Wohnung voller Tabuzonen ist für diese Katzen eher weniger geeignet. Schließlich möchten sich Abessinier nach Lust und Laune austoben!

Die Fellpflege unterscheidet sich kaum von anderen Katzen mit kurzen Haaren. Mit einer Gummi-Bürste lassen sich das Haar und die Unterwolle hervorragend bürsten. Das muss einmal pro Woche geschehen. Natürlich sollte die Ernährung ausgewogen sein und dem Alter der Katze entsprechen. Wichtig ist, auf ein gesundes Futter zu achten. Extrasnacks sind in Ordnung, aber bitte nicht zu viele – auch wenn sie charmant darum bittet. Ihre Augen können unwiderstehlich sein. Übergewicht wirkt sich negativ aus, da der Abessinier generell ein schlankes Tier mit zarten Gelenken ist. Je jünger die Katze, desto höher ihr Bewegungsdrang – und der kann bei dieser verspielten Rasse sehr hoch ausfallen. Wer sich an diese Tipps hält, kann sich viele Jahre an einem gesunden Tier erfreuen: Da diese Rasse als sehr robust gilt, liegt die Lebenserwartung bei 14 bis 16 Jahren.

Jedoch können Abessinier mit Erbkrankheiten vorbelastet sein. Hierbei sind renale Amyloidose (Stoffwechselstörung), Patellaluxation (Missbildung am Knie), Pyruvatkinase-Mangel (Blutarmut) und progressive Retina-Atrophie (Netzhautschwund) zu nennen.

Fazit: Abessinier sind ideale Familienkatzen, die sich sogar mit Hunden verstehen. Wer eine verspielte Katze für seine Kinder sucht, ist mit dieser Rasse bestens beraten.

Hier gibt es bisher noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar