Katzenwurf

Der erste Katzenwurf: Was muss beachtet werden?

Eine weibliche Katze kann etwa mit einem halben Jahr das erste Mal schwanger werden. Je nach Entwicklungsstand ist es auch möglich, dass bis zu zehn Monate vergehen, bis sie das erste Mal „rollig“ werden. Der Begriff leitet sich aus dem Verhalten der Katze ab. Sie rollt sich auf dem Boden hin und her und reibt sich an Gegenständen. Soll das Tier gedeckt werden, ist dies die richtige Zeit, um es mit einem Kater zusammenzubringen. Dies kann auch mehrfach und mit verschiedenen männlichen Tieren geschehen. Der Begattungsakt ist sehr kurz und für die Katze alles andere als schön. Dies kommt daher, dass das Männchen an seinem Penis Widerhaken hat. Diese bereiten der Katze schmerzen. Sie wird den Kater wegstoßen, wenn der Akt der Begattung beendet ist.

Anzahl der Katzenbabys

Dass die Katze gedeckt wurde und einen Katzenwurf erwartet, ist nicht gleich zu merken. Erst in den letzten drei Wochen der etwa 60 Tage andauernden Schwangerschaft sind die Kleinen so groß, dass die Katze an Umfang zunimmt. Jedes Katzenbaby hat annähernd das gleiche Gewicht, wenn es zur Welt kommt, doch sie sind so klein, dass es vorher für den Besitzer nicht oder nur sehr schwer auszumachen ist, wie viele Kitten der Katzenwurf hervorbringen wird. Beim ersten Wurf werden es nicht mehr als zwei Katzenbabys sein. Ältere Katzen, die schon häufiger geboren haben, können sieben oder mehr Katzenbabys zur Welt bringen. Dass nur ein Katzenbaby geboren wird, kommt auch bei sehr jungen Katzen nur sehr selten vor.

Raum und Rückzugsmöglichkeiten während der Geburt

Fünf Katzenbabys werden von ihrer Mutter gesäugt

Der enge Kontakt mit der Mutter und mit den Geschwistern ist wichtig für die Entwicklung.

Der Katzenwurf sollte von der Katzenmutter oder dem Katzenvater intensiv vorbereitet werden. Lebt die Katze im Haus oder in der Wohnung, wird sie es bevorzugen, wenn sie in dem Zimmer entbinden darf, in der sich ihre Bezugsperson aufhält. Es gibt Katzen, die bei der Entbindung allein sein möchten, andere schätzen die Anwesenheit ihrer Bezugsperson. Katzenliebhaber, die mit ihrem Tier eng vertraut sind, werden beim ersten Mal spüren, was ihre Katze möchte, und sich instinktiv richtig verhalten.

Vorbereitung des Nestes für die Geburt

Der Katzenwurf sollte sehr gut vorbereitet werden. Jedes Katzenbaby benötigt ausreichend Platz, und da man vorher in der Regel nicht weiß, wie viele Kitten geboren werden, sollte lieber ein zu großes als ein zu kleines Nest vorbereitet werden, in das sich sich Katze zurückziehen kann. Es kann ein Korb sein oder eine Schachtel, die in das Zimmer gestellt wird, in der die Katze entbinden soll. Das Tier wird das Zimmer und den Platz am ehesten akzeptieren, wenn dieser in einer vertrauten Umgebung aufgestellt wird. Jedes Katzenbaby soll gut versorgt werden, und dies ist nur möglich, wenn die Katze sich wohlfühlt. Das Nest sollte eine Zeitlang vor der erwarteten Geburt fertig werden, denn dann kann beobachtet werden, ob die Katze das Netz annimmt und ihren Katzenwurf dort zur Welt bringen möchte. Man merkt es daran, dass sich die Katze einige Tage vor der Geburt dorthin zurückzieht.

Vier Babykatzen zwischen Neugeborenen und Babyphase.

Vier rote Babykatzen zwischen Neugeborenen und Babyphase.

Katzen, die mit ihrem Frauchen oder Herrchen in einem Bett schlafen, wählen dieses oftmals für ihren Katzenwurf aus. Dies kann unangenehm sein, weil es schwierig ist, die Katze aus dem Bett wieder zu entfernen. In diesem Fall müsste jedes Katzenbaby in das eigentliche Nest umgelagert werden, was zur Folge haben kann, dass die Mutter es nicht mehr annehmen möchte. Das Gewöhnen an ein eigenes Nest vor dem Katzenwurf ist demnach sehr wichtig.

Der Geburtsvorgang

Hat die Katze das vorbereitete Nest angenommen, kann es losgehen. Ist das Tier unruhig, leckt es sich die Zitzen und zieht es sich in das Nest zurück, steht die Geburt unmittelbar bevor. Die Katze legt sich dazu auf die Seite. Sie bringt ein Katzenbaby nach dem anderen zur Welt, beißt die Nabelschnur durch und frisst die Nachgeburt auf. Frauchen oder Herrchen sollten nicht eingreifen, die Katze sollte die Geburt eigenständig meistern. Die bloße Anwesenheit und ein bisschen Zuspruch reichen bei einer gesunden Katzenmutter aus.

Katzenbabys in der Neugeborenenphase

Jedes Katzenbaby, das geboren wird, ist blind, taub und sehr hilflos. Es kann nichts weiter als schlafen und saugen. Der enge Kontakt mit der Mutter und mit den Geschwistern ist wichtig für die Entwicklung.

Katzenrasse Bengal: Katzenmutter mit zwei kleinen Katzenbabys.

Katzenrasse Bengal: Katzenmutter mit zwei kleinen Katzenbabys.

Diese so genannte Neugeborenenphase dauert etwa neun Tage an. Das Katzenbaby hat die Augen in dieser Zeit fest geschlossen und findet die Zitze der Mutter allein durch ihren Spürsinn. Das Gehirn ist noch nicht fertig entwickelt, aus diesem Grund können die Katzen noch nicht agieren.

Babyphase und Menschengewöhnung

Mit dem neunten Tag beginnt ein Katzenbaby seinen Weg ins Leben. Es öffnet die Augen und nimmt seine Umgebung wahr. Die Babyphase dauert bei einem gesunden Katzenbaby etwa sieben Wochen an. Bereits nach drei Wochen kann es der Mutter entwöhnt und auf feste Nahrung umgestellt werden.
Der Kontakt zum Menschen und auch zum potenziellen Besitzer kann aber schon aufgenommen werden, sodass sich das Katzenbaby an seine künftigen Weggefährten gewöhnen kann. Dies ist sehr wichtig, andernfalls kann es sein, dass die Katzen mit dem Menschen nicht oder nur sehr schwer vertraut werden. In der Regel stehen die Tiere, die in dieser Phase nicht sozialisiert wurden, dem Menschen ihr Leben lang ängstlich oder aggressiv gegenüber. Aus diesem Grund ist es so schwer, eine wilde Katze zu zähmen und an ein Leben mit dem Menschen zu gewöhnen.

Bild Drei Katzenbabys

Drei Maikätzchen in ihrem Nest.

Das Katzenbaby wird erwachsen

Ein Katzenbaby gilt ab einem Alter von sechs bis acht Monaten erwachsen. Es ist, bis auf weniger Ausnahmen bei sehr großen Rassen, ausgewachsen. Kater sollten ab einem Alter von fünf Monaten kastriert werden, wenn sie nicht der Fortpflanzung einer Rasse dienen sollen. Andernfalls kann es sein, dass sie ihre weiblichen Geschwister belästigen.

Katze leidet unter zu häufigen Schwangerschaften

Die Katzenmutter kann mehrmals im Jahr schwanger werden. Einige Rassen zeigen im Frühjahr und im Herbst ihre rollige Phase, andere können vier oder sechs Mal im Jahr einen Katzenwurf empfangen. Dies sollte dem Tier jedoch nicht zugemutet werden, auch dann nicht, wenn es sehr wertvoll ist und der Katzenwurf schnell Käufer findet. Das Leben des Tieres würde sich in diesem Fall nur um das Empfangen, Gebären, Säugen und Großziehen der Babys drehen. Ideal ist eine Schwangerschaft einmal im Jahre im Frühjahr, sodass die Katze ihre Kleinen in der warmen Jahreszeit großziehen kann. Bis zu zwei Schwangerschaften im Jahr sind in jedem Fall vertretbar. Dass eine Katze nur zwei Mal im Jahr schwanger werden kann, stimmt nicht. Aus diesem Grund sollte der Halter gut auf sein Tier aufpassen oder es kastrieren lassen.

Bildquelle 1, 3: © Leonid & Anna Dedukh / Fotolia.com #51856460
Bildquelle 2: © Andrey Kuzmin / Fotolia.com #40749385
Bildquelle 4: © cynoclub / Fotolia.com #52804184

1 Comment

  1. Martina Reiche sagt:

    die baby sind total süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüß

Hinterlasse einen Kommentar