British Kurzhaar / Langhaar

Rassekatzenporträt: British Kurzhaar / Langhaar

British Kurzhaar und British Langhaar: unkomplizierte Samtpfoten

Sowohl die British Kurzhaar als auch die British Langhaar stammen aus Großbritannien. Beide sind als Rassekatze anerkannt und ähneln sich im Charakter. Wer eine mittelgroße, recht unkomplizierte, verspielte und pflegeleichte Katze sucht, ist mit der British Kurzhaar gut beraten, wer eine Katze mit intensiverer Fellpflege nicht scheut, erfreut sich an der Schönheit der British Langhaar.

Mittelgroße Rassekatze, farbige Vielfalt

Sowohl bei der British Kurzhaar als auch bei der British Langhaar handelt es sich um eine beliebte Rassekatze. Beide sind mit einem Gewicht zwischen 3,5 und 7 Kilogramm mittelgroß, wobei Katzen etwas kleiner und leichter als Kater sind. Laut Standard sind bei beiden Rassen alle Farben bis auf Fawn und Cinnamon erlaubt. Die Augen sind groß und rundlich, ihre Farbe variiert mit der Fellfarbe. Während die British Kurzhaar eine Katze mit kurzem, flauschigem Haarkleid und dichter Unterwolle ist, hat die British Langhaar eher griffiges, mittellanges Fell und ebenfalls dichte Unterwolle.

British Kurzhaar und Langhaar

Die British Kurzhaar und Langhaar ist eine unkomplizierte, verspielte und pflegeleichte Katze.

Kleine Plüschtiere

Eine Katze, bei der alles rundlich wirkt: Die Statur ist bei der Rassekatze gedrungen und muskulös, Schultern, Brust und Rücken sind recht breit, dennoch wirkt der Körperbau harmonisch. Er endet in einem kräftigen, mittellangen Schwanz. Der rundliche Schädel zeigt ein geschwungenes Profil, zwischen den kräftigen Wangenknochen sitzt frech die kleine Nase. Durch die weit auseinanderliegenden Augen und die breit angesetzten Ohren wird die rundliche Form des Schädels noch unterstrichen. Liebhaber betonen gerne, dass beide Rassen wie niedliche Plüschtiere aussehen.

British Kurzhaar: ausgeglichene und anpassungsfähige Katze

Bei der British Kurzhaar handelt es sich um einen ausgeglichenen, unkomplizierten Zeitgenossen. Sie ist selten aufdringlich, schmust jedoch gerne und lässt sich von ihren Menschen zum Spielen animieren. Diese Eigenschaften machen sie zu einer beliebten Familienkatze. Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit fühlt sie sich meist als Einzelkatze ebenso wohl wie in der Gesellschaft anderer Katzen. Viele British Kurzhaar akzeptieren die reine Wohnungshaltung, Spiel- und Klettermöglichkeiten sollten dann aber nicht fehlen. In jungen Jahren handelt es sich bei der Rasse um eine recht bewegungsfreudige Katze, im Alter wird sie ruhiger.

British Kurzhaar

Die British Kurzhaarkatze eignet sich als Famiien- und Hauskatze.

British Langhaar: ausgeglichen, aber unabhängig

Die British Langhaar ist eine ebenso ausgeglichene und unaufdringliche Rassekatze wie ihre Verwandte. Sie ist ein wenig unabhängiger, mag es weniger, bedrängt zu werden, ist aber anhänglich und verschmust. Da es sich um eine sehr intelligente Katze handelt, ist sie eine gute Jägerin und dem Freigang nicht abgeneigt, bei ausreichender Beschäftigungsmöglichkeit arrangiert sich die Rassekatze aber auch mit der Wohnungshaltung.

Natürlicher Ursprung

Die British Kurzhaar hat sich zunächst auf natürliche Weise entwickelt, erst um 1900 begann die zielgerichtete Zucht. Die offizielle Anerkennung als Rassekatze erfolgte, in Abgrenzung zur Europäisch Kurzhaar, in den 80er Jahren. Da im Laufe der Zeit gelegentlich Perser eingekreuzt wurden, tauchen in den Würfen hin und wieder langhaarige Tiere auf, aus denen die British Langhaar als eigenständige Rassekatze entstanden ist. Die British Langhaar wird jedoch nur von einigen Dachverbänden anerkannt.

Gesundheitlich robust, Erbkrankheiten möglich

Beide, die British Kurzhaar und die British Langhaar, gelten als gesundheitlich robuste Rassekatze. Gelegentlich treten erblich bedingte Krankheiten auf:

Britisch Kurzhaar Katze, blau, schwarzer Hintergrund

Bei der Britisch Kurzhaar Katze können erblich bedingte Krankheiten wie Hypertonen Kardiomyopathie oder Polycystic Kidney Disease auftreten.

Bei der British Kurzhaar und der British Langhaar handelt es sich um eine Katze, bei der es zur Hypertonen Kardiomyopathie, einer angeborenen Herzerkrankung kommen kann. Auch Polycystic Kidney Disease, der Bildung von Nierenzysten und Nierenversagen, ist eine erbliche bedingte Krankheit. Außerdem neigen die British Kurzhaar und die British Langhaar – je nach Bewegungsfreude – im Alter zur Gewichtszunahme, die Ernährung der Katze sollte dann angepasst werden. Erbkrankheiten hingegen können bei der Rassekatze durch eine sorgfältige Selektionszucht vermieden werden.

Pflegeleichte oder pflegeintensive Katze?

Während bei der kurzhaarigen Katze nur gelegentlich die Unterwolle und abgestorbene Haare entfernt werden müssen, ist bei der langhaarigen Rassekatze das regelmäßige Bürsten wichtig, sonst droht das schöne Fell zu verfilzen.

Bildquelle 1, 4: © Jill Peters / Fotolia.com #39285146
Bildquelle 2: © jogyx / Fotolia.com #346759801
Bildquelle 3: © Nailia Schwarz / Fotolia.com #27169152

Hier gibt es bisher noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar