Fellpflege meiner Katze

Wie pflege ich das Fell meiner Katze richtig?

Katzenfell benötigt Pflege

Gleich, ob Kurz- oder Langhaarkatze, das Fell der Samtpfoten muss gepflegt werden. Da Katzen an sich sehr reinlich sind, übernehmen sie einen Großteil der Fellpflege selbst, dennoch ist auch der Mensch in der Verantwortung. Insbesondere bei solchen Katzen, deren Fell zum Verfilzen neigt, ist das regelmäßige Kämmen und Bürsten wichtig.

Kamm, Bürste oder Tuch?

Ob ein Kamm, eine Bürste oder ein Tuch am besten zur Fellpflege der Katze geeignet ist, hängt von der Dichte, Länge und Struktur des Haarkleides ab. Für eine kurzhaarige Katze ist eine weiche Bürste oder ein Tuch ausreichend, um abgestorbene Haare und Hautschuppen zu entfernen, langhaarige Tiere werden eher mit einem Kamm oder einer härteren Bürste gepflegt – sanft, versteht sich.

Fellwechsel: erhöhter Aufwand

Im Frühjahr und Herbst verliert die Katze mehr Haare, als im übrigen Jahr, daher ist in diesen Zeiten eine intensivere Fellpflege erforderlich. Dies betrifft vor allem Tiere mit dichter Unterwolle. Hier müssen abgestorbene Haare ausgebürstet werden, damit Luft an die Haut der Katze kommt und sich dort keine Bakterien oder Pilze ansiedeln. Bei kurzhaarigen Tieren ohne oder mit weniger Unterwolle ist die Fellpflege auch in dieser Zeit weniger intensiv.

Perserkatze

Bei allen langhaarigen Katzenarten ist Fellpflege nötig.

Fellpflege bei einer kurzhaarigen Katze

Katzen mit kurzem Fell und mäßiger Unterwolle müssen nur etwa einmal wöchentlich gebürstet werden. Die Katze wird sanft vom Kopf bis zum Schwanz gebürstet, was sie, sobald sie sich daran gewöhnt hat, als Streicheleinheiten empfindet. Das Bürsten kurzhaariger Katzen ist insbesondere wichtig, wenn sie keinen Freigang haben, denn draußen streifen sie viele abgestorbene Haare beim Herumstreunern ab. In der Wohnung kann auch eine Decke auf dem Liegeplatz helfen. Die Fellpflege ist bei Kurzhaarkatzen außerdem notwendig, da diese andernfalls beim Putzen Haarballen verschlucken, die sie wieder auswürgen müssen.

Fellpflege bei einer langhaarigen Katze

Maine Coon Katze

Ist das Fell von Langhaarkatzen verfilzt, hilft oftmals nur noch das Abschneiden.

Die meisten Langhaarkatzen müssen täglich gebürstet oder gekämmt werden, um ein Verfilzen des Fells und Knötchenbildung zu verhindern. Ist das Fell erst einmal verfilzt, können die betroffenen Stellen nur noch an der Haarwurzel abgeschnitten werden. Bei starken Verfilzungen ist unter Umständen gar ein Tierarztbesuch erforderlich. Weniger pflegeintensiv sind beispielsweise Norwegische Waldkatzen. Besonders sollte bei einer Langhaarkatze auf kritische Stellen wie hinter den Ohren oder in den Achseln geachtet werden. Hier eignet sich ein gezahnter Kamm, um kleine Knötchen zu entfernen. Dieser sollte allerdings nicht aus Kunststoff gefertigt sein, da sich solche Kämme statisch aufladen können, was für die Katze recht unangenehm wird. Die Fellpflege sollte außerdem stets in Strichrichtung erfolgen.

Frühzeitig an die Fellpflege gewöhnen

Nicht jede Katze mag es, gebürstet oder gekämmt zu werden. Es ist zu empfehlen, sie bereits als Jungtier daran zu gewöhnen. Dies ist vor allem bei Langhaarkatzen sinnvoll, denn dann ist das Fell noch kürzer. Selbstverständlich sollte stets vorsichtig und sanft vorgegangen werden, damit die Katze die Fellpflege nicht mit etwas Negativem verbindet.

Katzen kämmen

Langhaarkatzen müssen täglich gebürstet oder gekämmt werden.

Überredungskunst gefragt?

Lässt sich eine Katze nicht kämmen oder bürsten, kann etwas Überredungskunst erforderlich sein – auch eigenwillige Stubentiger sind bisweilen bestechlich. Gemeinsame Schmusestunden können dazu genutzt werden, das Tier langsam an den Gegenstand des Missfallens zu gewöhnen, um ihn später beiläufig und vorsichtig beim Streicheln einzusetzen. Oder gibt es vielleicht ein Lieblingsleckerli? Dieses kann zur Belohnung eingesetzt werden. Manche Katzen lassen sich durch Spielen ablenken, sie merken dann gar nicht, dass gerade nebenher die Fellpflege betrieben wird. Besonders widerwillige Katzen akzeptieren statt Kamm oder Bürste möglicherweise einen speziellen Pflegehandschuh, dieser ist jedoch nur für kurze Haare geeignet. Er kann aber durchaus eingesetzt werden, um eine Langhaarkatze an die tägliche Fellpflege zu gewöhnen, bevor Kamm oder Bürste zum Einsatz kommen. Es mag auch helfen, zwischendurch oder im Anschluss an die Fellpflege ein Bällchen aus den Haaren zu formen, mit dem die Katze zur Belohnung spielen darf. In jedem Fall ist bei widerwilligen Tieren Geduld wichtig, denn die Pflege muss sein, damit die Haut – das größte Organ der Stubentiger – atmen kann und frei von Krankheitserregern bleibt.

Bildquelle 1, 3: © NP Fotografie / Fotolia.com #34586564
Bildquelle 2: © lichtlinse / Fotolia.com #25136426
Bildquelle 4: © Diana Taliun / Fotolia.com #25875387

Hier gibt es bisher noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar