Katzenhaus selbstgemacht

Katzenhaus zum selber machen

Fernab vom Standard und mit viel individuellen Details hast Du die Chance, ein Katzenhaus selbst zu bauen und Deiner Katze einen Platz zu bieten, den sie garantiert nicht ablehnen wird. Vor allem im Outdoor Bereich, aber auch in Haus und Wohnung wissen Katzen ihr eigenes Katzenhaus zu schätzen und nutzen es als Schlafplatz, als Ruhepol und zur Entspannung nach einem aufregenden Tag beim Spielen und den Besitzer erfreuen. Die im Handel angebotenen Katzenhäuser entsprechen nicht immer Deinem Geschmack und zeigen sich obendrein mit einem Preis, den Du beim Selbstbau ganz einfach unterbieten kannst.

Ganz einfach ein Katzenhaus selber bauen

Um Dein Bauvorhaben zu realisieren, benötigst Du Werkzeug und die Materialien die Du verwenden möchtest. Empfohlen ist Holz, da Du es besonders leicht bearbeiten und mit der Säge in die gewünschte Form und Größe bringen kannst. Holz bekommst Du günstig im Baumarkt und hast damit schon den ersten Schritt für ein Haus Deiner Katze geschafft. Da Holzleim sich für die Fertigung nicht eignet, solltest Du mit Holzschrauben arbeiten und so vermeiden, dass die Katze auf das neue Haus Allergien entwickelt. Du benötigst einen Boden, 4 Wände und ein Dach. Den Boden solltest Du dämmen, da Katzen wohnliche Wärme zu schätzen wissen und das Haus besonders gern annehmen, zeigt sich die Bodenplatte kuschlig und wärmend. Für den Durchgang sägst Du in die Frontseite des Hauses ein Loch, welches ausreichend groß für Deine Katze, aber nicht größer als notwendig ist. Kleine Durchgänge werden bevorzugt und bieten im Katzenhaus den Schutz und die Sicherheit, die zur Akzeptanz der Behausung bei Deiner Katze beitragen. Ein wenig handwerkliches Geschick solltest Du natürlich aufweisen, möchtest Du die kreativen Ideen umsetzen und Deiner Katze eine Oase der Entspannung bauen. In der Größe des Hauses, der Gestaltung der Überdachung und auch in der Optik der Wände sind Deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt und Du kannst das Katzenhaus so bauen, wie Du es in Deiner Vorstellung und auf dem Bauplan bereits entworfen hast. Um der Katze die maximale Sicherheit zu bieten, sollte das Haus nicht zu groß sein. Katzen lieben engere Räume, in denen sie durch ihre Körperwärme ein Wohlfühlambiente schaffen und für eine angenehme Temperatur und Gemütlichkeit sorgen können.

Hilfreiche Tipps zum Selbstbau

Im Umgang mit der Stich- oder Tischkreissäge solltest Du erfahren und auch in der Lage sein, Schrauben im Holz zu verbringen. Für die Dämmung kannst Du auf fertige Matten zugreifen, die Du günstig im Baumarkt findest. Um das Zerkratzen der Dämmung zu vermeiden, solltest Du über der Wärmematte noch eine Schicht Holz aufbringen und so den direkten Kontakt der Katze mit dem wärmenden Fußboden vermeiden. Einen runden Eingang gestaltest Du mit einer Lochkreissäge, die Du einfach auf Deine Bohrmaschine aufsetzen und so problemlos nutzen kannst. Steht Dir keine Lochkreissäge zur Verfügung und Du möchtest auf deren Kauf verzichten, kann der Eingang ins Katzenhaus auch quadratisch oder rechteckig gestaltet und so ganz einfach mit der Stichsäge aus dem Holz geschnitten werden. Soll der Standort im Freien gewählt werden, musst Du das Katzenhaus entweder vor Witterung schützen und es dazu mit einem Kinderspielzeuglack behandeln, oder wählst einen Standort unter der überdachten Terrasse, an kein Wasser ins Holz einziehen kann. Eine Behandlung der Oberfläche ist aber in jedem Fall zu empfehlen, sofern Dein Bauwerk nicht im Haus oder der Wohnung gestellt wird. Sei nicht enttäuscht, wenn Deine eigentlich neugierige Katze anfangs um ihr neues Haus schleicht und nicht hineingehen möchte. Mit einem Leckerli oder ihrem Lieblingsspielzeug im Inneren des Hauses, kannst Du sie schnell davon überzeugen und wirst feststellen, dass sie Deinen Bau akzeptiert und ihn häufig nutzen wird.

Vor- und Nachteile beim Selbstbau

Wenn Du handwerklich begabt und kreativ bist, wirst Du beim Selbstbau ausschließlich Vorteile erhalten und kannst mit dem Katzenhaus Deine eigenen kreativen Ideen umsetzen. Du sparst eine Menge Kosten und nutzt die Möglichkeit, den Bau gezielt auf Deine Katze abzustimmen und ein Design zu wählen, welches Dich ebenfalls optisch anspricht. Da Du keine Arbeitszeit, sondern lediglich das Material bezahlen musst, kannst Du im Vergleich zum Fertigkauf, die Kosten um die Hälfte senken und in Eigenleistung das Haus Deiner Träume, beziehungsweise der Träume Deiner Katze, schaffen. Mit weniger handwerklichem Geschick ist es allerdings schwer, den Selbstbau zu generieren und hier nicht am Schneiden des Materials zu verzweifeln. Du solltest Deine Fähigkeiten vor der Entscheidung also genau abwägen und nicht nur auf die Ersparnis, sondern auf Deine realistisch eingeschätzten Möglichkeiten achten. Möchtest Du in der Mietwohnung ein Katzenhaus bauen, kann der Lärm der elektrischen Säge bei den Nachbarn schnell auf Unmut stoßen. Vor allem wenn Du das Werkzeug nicht richtig beherrschst und daher mehr Arbeitsschritte benötigst, kann Deine Idee zu Problemen in der Nachbarschaft führen und sich am Ende nicht tragen. Ganz klar überwiegen die Vorteile, wenn Du über das benötigte Werkzeug, kreative Ideen und die Möglichkeit des Selbstbaus verfügst. Anderenfalls kann der Kauf durchaus günstig sein, berechnest Du Materialverschnitte oder den Ärger mit der Nachbarschaft in Deine Planung ein.

Deinen Ideen freien Lauf lassen

Hast Du Dich für den Selbstbau von einem Katzenhaus entschieden, kannst Du kreativ und erfindungsreich sein. Dein Bauvorhaben wird sich optimal in die Einrichtung von Haus und Wohnung, das Design der Terrasse oder des Gartens einpassen und nicht wirken, als hättest Du am falschen Ort ein Objekt gestellt, welches nicht mit der Einrichtung, sondern in der Einrichtung wirkt. Du solltest aber auch kalkulieren, dass Deine Idee bei Deiner Katze nicht so gut ankommt und dann nicht enttäuscht sein, wenn das Haus nicht der neue Lieblingsplatz wird. Um für noch mehr Bequemlichkeit zu sorgen und Deiner Katze einen Reiz zu schaffen, ist eine flauschige, waschbare Matte über dem gedämmten Fußboden ratsam. Hier kannst Du an Plüsch zurückgreifen, musst keine fertige Schlafmatte im Zoofachhandel kaufen und kannst auch ganz einfach selbst nähen und mit einer weichen Polsterung füllen. Da ein Selbstbau immer günstiger als ein fertiger Kauf ist, kannst Du eine hohe Ersparnis erzielen und wirst Dich darüber freuen, dass Deine Katze ihr eigenes Haus nutzen kann und Du nicht zu tief in die Tasche greifen und Deine Geldbörse für die Anschaffung leeren musstest.

Bildquelle 4: © maksymowicz / fotolia.com

Hier gibt es bisher noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar