Warum fressen Katzen Gras?

Warum fressen Katzen Gras?

Ihre Katze frißt Gras oder Katzengras, weil die Natur das so für den Verdauungsapparat und das Wohlergehen der Katze so vorbestimmt hat. Dabei dient das Gras oder Katzengras quasi als Nahrungsmittelergänzung für Ihre vierbeinigen Lieblinge, denn die in den Pflanzen enthaltene Folsäure nehmen Katzen mit Ihrer üblichen Nahrung nicht oder nicht in genügender Menge auf. Katzengras (lat.: Cyperus zumula) oder jeder Typ von Gras begünstigt auch ein Herauswürgen der komplett unverdaulichen Haarbälle, welche bei der katzentypischen Reinigung des eigenen Fells oder dem Verzehr erbeuteter Kleintiere (z.B.: Mäuse, etc.) in den Verdauungstrakt Ihrer Katze gelangen konnten. Nicht alle dieser Haare können über den Darm ausgeschieden werden und das Herauswürgen gehört in der Regel zu den normalen Verhaltensweisen von Katzen.

Bild Katze im Grünen

Gras fressen hilft Katzen dabei, unverdauliche Haarballen wieder hervorzuwürgen.

Was wird durch den Verzehr bewirkt?

Ähnlich des ausgespienen Gewölles bei Raubvögeln, kommt es bei den Katzen und anderen Säugetieren zu einem natürlichen Würgereflex mit Auswurf. Angesammelte und unverdauliche Materialien werden auch als Bezoar oder Bezoaren bezeichnet. Oftmals ballförmig, sind die ausgewürgten Bezoare keinesfalls ein Indiz für eine Krankheit, sondern vielmehr ein ganz gewöhnliches und durchaus übliches Verhalten einer Katze. Hauskatzen unterscheiden sich in diesem Punkte auch nicht von ihren frei lebenden oder herumstromernden Artgenossen. Diese haben natürlich innerhalb eines Wohnhauses kaum eine Möglichkeit, sich an Gras gütlich zu tun.

Katze frisst Katzengras

Statt Katzengras zu kaufen, können Halter dieses auch aus Getreide wie Hafer, Weizen oder Gerste züchten.

Die Bereitstellung von einer Pflanzschale mit Katzengras ist daher den Katzen förderlich. Bei dem Gras kann es sich um spezielles Katzengras (Cyperus zumula) aus dem Fachhandel für Tierbedarf handeln, es gibt aber auch budgetfreundliche Alternativen als Katzengras zur eigenen Aussaat.

Was gefällt einer Katze noch?

Die Katzenminze (lat.: Nepeta Cataria, engl.: Catnip) gefällt vielen Katzen sehr, weil die darin enthaltenen aromatischen Duftstoffe den Sexuallockstoffen der Katze sehr nahe kommen. Gesunde Katzen lieben dieses Kraut manchmal abgöttisch und halten sich viel in oder ganz nah bei der Pflanzschale auf. Auf einige Stubentiger hat die Katzenminze auch eine entspannende und beruhigende Wirkung. Der Verzehr dieser Pflanzen ist unbedenklich. Verschmähte Kratzbäume oder Transportboxen, können bei etlichen Katzen für die Tiere durch Katzenminze (Abreiben der Oberflächen mit frischen Pflanzenteilen) übrigens auch ganz einfach attraktiver für diese Tiere gemacht werden. Getrocknete Katzenminze ist oftmals ganzjährig im Heimtier Fachhandel erhältlich.

Gras fressende Katze

Die unverdaulichen Materialien, die durch das Katzengras ausgeschieden werden, werden auch als Bezoar oder Bezoaren bezeichnet.

Gibt es gute Alternativen für Hauskatzen?

Als Ersatz für Katzengras wird auch sehr gerne einfaches, heimisches Getreide verwendet. Hafer, Weizen oder Gerste ist problemlos in Pflanzschalen anszusäen und obendrein in der Gestehung recht preiswert. Die zarten Halme sind den Katzen bekömmlich und völlig unbedenklich als Katzengras Substitution. Kunstdünger sollte dabei nur sehr dosiert (wenn überhaupt) verwendet werden.
Gewerbliche Anbieter von Zubehör für Katzen bieten auch oftmals die Chlorophytum Pflanze (ein Agavengewächs) zum Erwerb für Katzenfreunde an. Diese ist eigentlich etwas bedenklich, denn sie ist ein guter Bioakkumulator und sammelt Schadstoffe aus der Umgebung auf und speichert sie dann. Für Raucherhaushalte also garantiert ungeeignet. Diese Eigenschaft haben übrigens auch andere Zier- und Zimmerpflanzen, welche daher nur sehr bedingt als Ersatz für Katzengras geeignet sind. Sehr gerne rüsten sich die Besitzer von Hauskatzen auch mit dem so genannten Seychellengras aus. Das ist eine Art von Zwergbambus und wäre als Ersatz für Katzengras auch tiergerecht und unbedenklich. Es versteht sich von selbst, dass katzengerechte Pflanzen immer völlig frei von Pestiziden (ja, auch Insektenspray ist ein solches Gift) sein müssen.

Wissenswertes zum Wohlbefinden

Ihrer Katzen Das Katzen gelegentlich ihre unverdaulichen Haarbälle oder Bezoaren auswürgen, ist ein naturgewollter Vorgang und dient dem Wohlergehen ihrer Katzen. Das Fressen von Katzengras oder ähnlichen Pflanzenteilen, erleichtert ihren Katzen den Würgevorgang und schont den Verdauungstrakt.

Katze frisst Gras

Wenn der Katze Gras nicht in seiner natürlichen Umgebung zur Verfügung steht, muss es unbedingt in Form von Katzengras gereicht werden.

Tiere mit einem Umgebungsdefizit an natürlichem Gras, sollten immer über eine Option verfügen, sich mit Katzengras oder einem Katzengrasersatz nach Belieben versorgen zu können. Ihre Zierbepflanzung im Haus ist nicht unbedingt für diese Nahrungsmittelergänzung geeignet. Harte Blätter oder Stacheln an diesen, können zu unerwünschten Verletzungen bei Katzen führen, wenn diese auf der Suche nach pflanzlichen Würgehilfen sind. Eine spezielle Malzpaste (gibt es beim Tierarzt oder in gut sortierten Apotheken), kann dank enthaltener Wirkstoffe eine Ausscheidung der unverdaulichen Komponenten im Verdauungstrakt begünstigen. Das ist für manche gebrechlichen Tiere oder auch für Verabscheuer von Katzengras in jeder Form, eine prima Hilfe für ihre Lieblinge.

 

Bildquelle 1, 3: © Discovod / Fotolia.com #39491028
Bildquelle 2: © mariusz szczygieł / Fotolia.com #42932023
Bildquelle 4: © Maksim Shebeko / Fotolia.com #49715343
Bildquelle 5: © macroman / Fotolia.com #153444

Hier gibt es bisher noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar